Reinigung und Pflege von Autoradios

Gelhard AutoradiosIn Zeiten von Lärmemissionsvorschriften, Abgasregelungen und der Einführung von Hybrid-Fahrzeugen findet sich echter Motorsound nur noch in Oldies und Youngtimern, für die Ausnahmen bezüglich der Geräuschkulisse bestehen. Umso mehr wird vom Autobesitzer beziehungsweise der Autobesitzerin großer Wert auf eine gute Musikwiedergabe im Fahrzeuginneren gelegt. Moderne Autoradios sind heute mehr und mehr Multifunktionsgeräte, die eine Navigationsfunktion besitzen, einen CD-Spieler, eine Freisprecheinrichtung für das Smartphone und natürlich eine USB-Schnittstelle vorweisen können. Radio kann damit natürlich auch noch gehört werden. So viel Technik auf engstem Raum kann sich jedoch anfällig für Staub, Schmutz und Feuchtigkeit zeigen, darum ist es wichtig, das Gerät von Zeit zu Zeit einer gründlichen Reinigung zu unterziehen, bevor Schäden auftreten, die beispielsweise durch verschmutzte Kontakte verursacht werden.

Was wird zum Radioreinigen benötigt?

Reinigung und Pflege von AutoradiosDer Aufwand zur Reinigung und Pflege des Autoradios hält sich sehr in Grenzen. Im Prinzip genügen:

  • 1 Mikrofasertuch
  • Isopropanol
  • 1 feiner Künstlerpinsel
  • Wattestäbchen
  • Zahnstocher

Je nach Konstruktion besitzt das Autoradio unterschiedliche Vertiefungen oder sehr schmale Schlitze an den Bedienknöpfen. Dies sind die neuralgischen Punkte, an denen sich im Laufe der Zeit Staub ansammelt und mit dem Fett der Finger zu Verschmutzungen führt, die irgendwann die Funktionalität des Gerätes beeinträchtigen. Diese Verschmutzungen lassen sich ganz einfach mit dem Mikrofasertuch, ein paar Tropfen Isopropanol und einem Zahnstocher entfernen. Dazu wird das mit dem Isopropanol befeuchtete Tuch um den Zahnstocher gelegt und dieser an den schmalen Stellen entlanggeführt. Schön langsam und vorsichtig.

Die oberflächliche Reinigung

Tipp Hinweise
Cockpitspray Je nach Autoradio-Modell liegen die verschiedenen Schalter und Anschlüsse an der sichtbaren Front relativ offen. Nicht wenige nutzen bei der Innenraumpflege des Wagens gerade für das Armaturenbrett ein Cockpitspray. Dabei sollte aber das Autoradio möglichst nicht mit dem Reiniger in Verbindung kommen, weil dieser einen klebenden Film auf die Oberflächen legt. Allgemein sollten Reinigungs- und Pflegemittel, die versprüht werden, vom Radio ferngehalten werden, denn wohin die winzigen Tröpfchen überall gelangen, kann nicht festgestellt werden. Völlig flüssigkeitsdichte Autoradios sind eher selten.
Mikrofasertuch Die oberflächliche Reinigung der Radioarmatur lässt sich schonender mit einem Mikrofasertuch vornehmen, wobei sich mit etwas stärkerem Druck auch zähe Verschmutzungen, die durch das Bedienen mit den Fingern verursacht werden, lösen. Wenn es wirklich hartnäckiger Schmutz ist, hilft hier wie auch in weiteren Bereichen des Autoradios die Chemikalie Isopropanol. Vorsichtig ein paar Tropfen auf das Tuch und beim Abreiben der verschmutzten Stelle lösen sich zuverlässig Fett und Staub. Das Mittel ist ebenso ideal für Displays und Touchscreens, dabei aber immer nur den Reiniger auf das Tuch auftragen und dann sanft und vorsichtig reiben.

Kontakte reinigen

Nicht wenige Autoradios besitzen als Diebstahlsschutz ein abnehmbares Bedienteil, das beim wieder einrasten über vergoldete Kontakte mit dem nicht sichtbaren Teil des Gerätes verbunden ist. Diese Kontakte können gleichermaßen verschmutzen, wobei eine regelmäßige Reinigung verhindern kann, dass es zu „Kontaktschwierigkeiten“ kommt.

Tipp! Üblicherweise bestehen die Kontakte an den zwei Geräteteilen aus feststehenden Kontaktplättchen auf der einen Seite und Federelementen auf der anderen Seite. Die empfindlichen Federelemente sollten besser nicht gereinigt werden, da hier leicht ein unbeabsichtigtes Verbiegen erfolgen kann.

Die Kontaktplättchen hingegen können mit einem Wattestäbchen und ein paar Tropfen Isopropanol gründlich von Anhaftungen befreit werden. Das gleiche Wattestäbchen findet zudem seinen Einsatz bei der Reinigung anderer offener Bereiche wie etwa dem USB-Anschluss. Wenn sich ein CD-Abspielgerät am Autoradio befindet, sind etwaige Reinigungsversuche durch den Einschiebeschlitz besser zu unterlassen. Hier kann mehr beschädigt als gereinigt werden. Ein defekter CD-Spieler ist immer eine Sache für den Profi, und wenn es dann tatsächlich einmal so weit ist, das CDs oder DVDs bzw. Blu-rays nicht mehr abspielbar sind, hilft nur der komplette Ausbau des Autoradios.

Vor- und Nachteile der Reinigung eines Autoradios

  • einfache Reinigung
  • Entfernung von Staub und Krümeln
  • längere Nutzbarkeit des Geräts
  • nicht jedes Reinigungsmittel ist dafür geeignet

Das Autoradio ausbauen

Üblicherweise ist es nicht notwendig, den im Radioschacht des Armaturenbretts befindlichen Radio komplett zur Reinigung herauszunehmen.

Wenn er jedoch schon so konstruiert ist, dass er nur herausgezogen werden muss, wiederum als Schutz vor Diebstahl, dann genügt ein gelegentliches Abwischen des Korpus mit einem Tuch. Auch hier bestehen Kontakte, wobei die Tief im Radioschacht befindlichen Andockpunkte sich am einfachsten mit einem feinen Pinsel säubern lassen.

Besteht nun doch einmal die Notwendigkeit, das Autoradio auszubauen, fehlt in der Regel der passende Entriegler, der zwar beim Kauf des Gerätes mitgeliefert wurde, dann aber im Laufe der Jahre meist irgendwohin auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Da hilft nur nachbestellen, wobei für die meisten werkseitig verbauten Radios die passenden Entriegler ohne Probleme für ein paar Euro im Internet nachbestellt werden können, so etwa für Autoradios der Marken:

sowie für viele weitere Autoradios. Nicht selten handelt es sich dabei um Entriegler, die für weitere Komponenten im Fahrzeug eingesetzt werden können wie etwa dem Frontteil der Klimaautomatik.

Tipp! Durch eine regelmäßige Reinigung und Pflege sieht das Autoradio nicht nur immer aus wie neu, es tönt auch wie neu und darauf kommt es ja schließlich an.

Neuen Kommentar verfassen